Weisheiten zum Umgang mit Kommunikation:

Denn glauben Sie mir, keine angedrohte Strafe kann so hart sein, dass ich darum abliesse, meinem eigenen Vergnügen nachzugehen, besonders, wenn dieses Vergnügen der feste junge Busen der Wahrheit ist…“

lässt Vladimir Nabokov seinen Sebastian Knight sagen und schafft uns damit einen unerwartet leichtfüssigen Zugang zum schwer befrachteten Umgang mit der Wahrheit (Vladimir Nabokov: Das wahre Leben des Sebastian Knight, (1941) deutsch: Rowohlt Verlag 1999, S. 72

 

Skeptischer blickt der Wiener Historiker und Trinker der Wahrheit ins Auge:

Was sich sagen lässt, kann niemals ganz wahr sein.

Egon Friedell: Aphorismen und Briefe, Wien 1920

 

Und der Grieche Xenophantes dichtete ähnliches schon 1500 Jahre früher - nüchtern und in Hexametern:

Sichere Wahrheit erkannte kein Mensch und wird keiner erkennen
über die Götter und alle die Dinge, von denen ich spreche,
Sollte einer auch einst die vollkommenste Wahrheit verkünden,
Wissen könnt' er das nicht: es ist alles durchwebt von Vermutung.

 

Es gibt sowenig hundertprozentige Wahrheit wie hundertprozentigen Alkohol

schrieb Siegmund Freud an Egon Friedell, was dieser wohl gleich doppelt bedauerte.

 

Schein, Wahrheit, Wirklichkeit. Ian McEwan lässt seine Rebecca erfahren, wie anstrengend es ist, unangestrengt zu wirken, oder: wie schweisstreibend, "cool" zu sein:

Vor allem aber wollte sie so aussehen, als hätte sie keinen Augenblick darüber nachgedacht, was sie anziehen würde, und das brauchte seine Zeit.

Ian McEwan: Abbitte, Roman, Zürich 2002, S. 139